Amt Arensharde Mobil

Ein Projekt der bequa Flensburg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH

Schiffbrücke 43-45
24939 Flensburg

Telefon: +49 461 - 1 503-0
Telefax: +49 461 - 1 503-100

URI: https://www.arensharde-mobil.de/

 
 
 
  Artikelnavigation:

Gut Ludwigsburg

Adresse

Gut Ludwigsburg
24369

Telefon: 04358 - 9 88 18

E-Mailadresse: info(mp)gut-ludwigsburg...
Internet: http://www.gut-ludwigsbur...

Anfahrtsroute planen
Zurück zur vorherigen Seite


Kartenauschnitt © OpenStreetMap-Mitwirkende
 

Weitere Informationen

Öffnungszeiten

Montag 09:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 18:00 Uhr
Freitag 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag 09:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 09:00 - 18:00 Uhr

Früher hieß das Gut Kohövede (Kuhhof). Das heutige Herrenhaus, auf den Fundamenten einer Wasserburg gebaut, wurde ab 1729 für Ludwig von Dehn errichtet, dem Namensgeber des Guts. Lange zählte es zu den größten Gütern des Landes und noch heute ist es eines der bedeutendsten Schöpfungen der Barockzeit in Schleswig-Holstein. Besonders sehenswert sind die „Bunte Kammer“ mit ihrem prächtigen Raumschmuck aus 145 Emblemen und das beeindruckende Torhaus aus dem 16. Jahrhundert. Auf Gut Ludwigsburg finden heute zahlreiche Kulturveranstaltungen statt. Sehr beliebt sind auch das Café, der Hofladen sowie der Weihnachtsmarkt.
---------------------------------------------------------------------
The estate used to be called Kohövede (cow farm). Today's manor house, built on the foundations of a moated castle, was built in 1729 for Ludwig von Dehn, who gave the estate its name. For a long time it was one of the largest estates in the state and it is still one of the most important creations of the Baroque period in Schleswig-Holstein. The "Bunte Kammer" with its magnificent decoration of 145 emblems and the impressive gatehouse from the 16th century are particularly worth seeing. Numerous cultural events take place at Gut Ludwigsburg today. The café, the farm shop and the Christmas market are also very popular.
---------------------------------------------------------------------
Tidligere hed ejendommen Kohövede (Kuhhof). Det nuværende palæ blev bygget på fundamentet af slottet, blev opført i året 1729 af Ludwig von Dehn som også er navnegiver fra ejendommen. I mange år var det en af de største ejemdomme fra landet og endnu en af de vigtigste kreationer i barokperioden i Schleswig – Holsten. Især værd at se er disse „ Bunte Kammer „ med deres pragtfulde rumdekorationer med 145 emblemer og det imponerende „ Torhaus „ fra det 16. Århundrede. På Gut Ludwigsburg findes der idag talrige kulturelle begivenheder. Også meget populært er er cafeen, butikken, såsom julemarked.

Kategorien: Sehenswürdigkeiten

 

Orte von Interesse finden

Foto Stolpersteine

Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist...

Erfahren Sie mehr...

Foto Schloß Glücksburg

Erleben Sie eine kulturelle Zeitreise durch den Kreis...

Erfahren Sie mehr...

Suche nach Beiträgen

Beiträge suchen

Fehler gefunden?

Sie haben einen Fehler in den Daten der Einrichtung entdeckt? Die angegebenen Informationen sind nicht vollständig? Oder Sie vermissen eine Einrichtung? 

Durch Ihren Hinweis helfen Sie uns das PORTAL besser zu machen. Vielen Dank.

Neueste Einrichtungen

Nord-Ostsee Sparkasse - S...
Am Ochsenweg 6 | 24850 Schuby (Amt Arensharde)
Telefon: 04621 - 89 55 55
Schleswiger Werkstätten /...
Husumer Str. 11 | 24850 Schuby (Amt Arensharde)
Telefon: 04621 - 85 11 79
Bäckerei Schmidt
Große Str. 28 | 24855 Jübek (Amt Arensharde)
Telefon: 04625 - 18 17 43
Bäckerei Meggers
Tükeslih 4 | 24887 Silberstedt (Amt Arensharde)
Telefon: 04626 - 18 96 87
Bäckerei Jaich
Husumer Str. 2 - 4 | 24850 Schuby (Amt Arensharde)
Telefon: 04621 - 9 77 30 74

Neueste Artikel

18
Aug
2022
Standesamt schließt früher
wegen Fortbildung
18
Aug
2022
Launch der „Digitalen Räume für E...
Netzwerk bietet Räume an
17
Aug
2022
Gedenken und Abschied
Nächste Aussegnung für ordnungsbehördliche Bestattungen
17
Aug
2022
Jahrestag der Machtübernahme der ...
Wie geht es den Afghan*innen in Flensburg?