Amt Arensharde Mobil

Ein Projekt der bequa Flensburg Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Flensburg mbH

Schiffbrücke 43-45
24939 Flensburg

Telefon: +49 461 - 1 503-0
Telefax: +49 461 - 1 503-100

URI: https://www.arensharde-mobil.de/

 
 
 
  Artikelnavigation:

Stolpersteine Familie Fertig

Adresse

Norderstr. 145
24939 Flensburg

Anfahrtsroute planen
Zurück zur vorherigen Seite


Kartenauschnitt © OpenStreetMap-Mitwirkende
 

Weitere Informationen

Familie Fertig
Herr Isaak Fertig geboren am 31.05.1886 in Galizien
Sara Fertig, geborene Goldberg, 16.10.1893 in Galizien
Rosa, geboren am 18.06.1922 in Westerrönfeld bei Rendsburg
Max, geboren am 04.08.1924 und Leo am 05.02.1931 in Flensburg

Isaak und Sara Fertig zogen wenige Monate nach der Geburt von Töchterchen Rosa nach Flensburg. Die Familie hatte einen kleinen Leder- und Schuhwarenhandel in der Norderstraße. Durch den beginnenden Boykott zu Beginn der Nazi-Zeit (niemand kaufte mehr in jüdisch geführten Geschäften) musste die Familie das Geschäft schließen und zog nach Hamburg.
In Hamburg gab es mehrere jüdische Gemeinden mit eigenen Schulen und Hilfseinrichtungen sowie viele Konsulate. Durch die Konsulate erhofften sich viele Juden Visa für eine Auswanderung aus Deutschland.
Die Familie wohnte in der Hallerstraße in Hamburg, wo Isaak eine Hauswartstelle hatte. Sein Verdienst war so gering, dass sie auf Unterstützung der jüdischen Gemeinde angewiesen waren. Ihr Sohn Max wurde in einem Israelitischen Waisenhaus untergebracht. Tochter Rosa besuchte eine jüdische Haushaltungsschule, bis sie im Juli 1938 zu ihrem Onkel in die USA auswandern konnte. Die Bemühungen um Visa für die übrigen Familiemitglieder blieben erfolglos.
Ende Oktober 1938 wurden viele Juden aus Hamburg gewaltsam nach Polen abgeschoben, darunter auch Isaak, Sara, Max und Leo Fertig. Sie mussten ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen und kamen im polnischen Nadnia unter. Nach der zwangsweisen Verschleppung zogen die Fertig´s in einen Ort in die Nähe von Lodz. Dorthin wurden ihnen mit Hilfe von jüdischen Organisationen ihre zurückgelassenen Kleidungs- und Wäschestücke nachgeschickt. Die Familie sollte nicht lange in Ruhe leben können. Im Mai 1940 errichtete die Deutsche Besatzungsmacht ein Ghetto in Lowicz. Im März 1941 wurde die jüdische Bevölkerung in das Warschauer Ghetto umgesiedelt. Isaak, Sara, Max und Leo Fertig wurden wenig später in einen Ort nordöstlich von Lublin verschleppt. Rosa Fertig erhielt als letztes Lebenszeichen eine Postkarte, geschrieben am 2. Oktober 1941 von ihrem Vater.

4 Steine vor dem Haus in der Norderstraße 145 erinnern an Isaak, Sara, Max und Leo Fertig.

Quellen:
Juden in Flensburg, Bettina Goldberg unter Mitarbeit von Bernd Philipsen; Schriftenreihe der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte; Band 62; S. 92 ff.
Flensburger Beiträge zur Zeitgeschichte Band 3, Titel Ausgebürgert, Ausgegrenzt, Ausgesondert, Beitrag: Jüdische Opfer des Nationalsozialismus, Bernd Philipsen, Hg. Stadtarchiv Flensburg u.a., Flensburg 1998, hier S. 247 - 249
---------------------------------------------------------------------
Family Done
Mr. Isaak Ready was born on May 31, 1886 in Galicia
Sara Ready, née Goldberg, October 16, 1893 in Galicia
Rosa was born on June 18, 1922 in Westerrönfeld near Rendsburg
Max was born on August 4th, 1924 and Leo on February 5th, 1931 in Flensburg

Isaak and Sara Fertig moved to Flensburg a few months after the birth of their daughter Rosa. The family had a small leather and shoe store on Norderstrasse. Due to the boycott that began at the beginning of the Nazi era (no one bought from Jewish-run shops any more), the family had to close the shop and moved to Hamburg.
In Hamburg there were several Jewish communities with their own schools and auxiliary facilities as well as many consulates. Many Jews hoped to get visas from the consulates to emigrate from Germany.
The family lived on Hallerstrasse in Hamburg, where Isaak had a caretaker's job. His earnings were so low that they had to rely on the support of the Jewish community. Her son Max was placed in an Israelite orphanage. Daughter Rosa attended a Jewish housekeeping school until she was able to emigrate to her uncle in the USA in July 1938. Efforts to obtain visas for the other family members were unsuccessful.
At the end of October 1938, many Jews from Hamburg were forcibly deported to Poland, including Isaak, Sara, Max and Leo Fertig. They had to leave all their belongings behind and found shelter in Nadnia, Poland. After the forced deportation, the Readys moved to a place near Lodz. The clothes and linen they had left behind were sent there with the help of Jewish organizations. The family was not to be able to live in peace for long. In May 1940, the German occupation forces established a ghetto in Lowicz. In March 1941, the Jewish population was resettled in the Warsaw ghetto. A short time later, Isaak, Sara, Max and Leo Fertig were deported to a place north-east of Lublin. As the last sign of life, Rosa Fertig received a postcard from her father on October 2, 1941.

4 stones in front of the house at Norderstrasse 145 commemorate Isaak, Sara, Max and Leo Fertig.

Sources:
Jews in Flensburg, Bettina Goldberg with the collaboration of Bernd Philipsen; Series of publications by the Society for Flensburg City History; Volume 62; p. 92 ff.
Flensburg Contributions to Contemporary History Volume 3, title Expatriated, Excluded, Separated, contribution: Jewish Victims of National Socialism, Bernd Philipsen, publ. Stadtarchiv Flensburg u.a., Flensburg 1998, here pp. 247 - 249
-------------------------------------------------- -------------------
Familie færdig
Hr. Isaak Ready blev født den 31. maj 1886 i Galicien
Sara Ready, født Goldberg, 16. oktober 1893 i Galicien
Rosa blev født den 18. juni 1922 i Westerrönfeld ved Rendsburg
Max blev født den 4. august 1924 og Leo den 5. februar 1931 i Flensborg

Isaak og Sara Fertig flyttede til Flensborg få måneder efter fødslen af ??deres datter Rosa. Familien havde en lille læder- og skobutik på Norderstrasse. På grund af den boykot, der begyndte i begyndelsen af ??nazitiden (ingen købte længere fra jødiske forretninger), måtte familien lukke butikken og flyttede til Hamborg.
I Hamborg var der flere jødiske samfund med egne skoler og hjælpefaciliteter samt mange konsulater. Mange jøder håbede på at få visum fra konsulaterne for at emigrere fra Tyskland.
Familien boede på Hallerstrasse i Hamborg, hvor Isaak havde viceværtjob. Hans indtjening var så lav, at de måtte stole på støtte fra det jødiske samfund. Hendes søn Max blev anbragt på et israelitisk børnehjem. Datteren Rosa gik på en jødisk husholdningsskole, indtil hun var i stand til at emigrere til sin onkel i USA i juli 1938. Forsøg på at få visum til de andre familiemedlemmer var forgæves.
I slutningen af ??oktober 1938 blev mange jøder fra Hamborg tvangsdeporteret til Polen, deriblandt Isaak, Sara, Max og Leo Fertig. De måtte efterlade alle deres ejendele og fandt husly i Nadnia i Polen. Efter tvangsdeportationen flyttede Readys til et sted nær Lodz. Det tøj og linned, de havde efterladt, blev sendt dertil med hjælp fra jødiske organisationer. Familien skulle ikke kunne leve i fred længe. I maj 1940 etablerede den tyske besættelsesmagt en ghetto i Lowicz. I marts 1941 blev den jødiske befolkning genbosat i Warszawas ghetto. Kort tid senere blev Isaak, Sara, Max og Leo Fertig deporteret til et sted nordøst for Lublin. Som det sidste livstegn modtog Rosa Fertig et postkort fra sin far den 2. oktober 1941.

4 sten foran huset på Norderstrasse 145 mindes Isaak, Sara, Max og Leo Fertig.

Kilder:
jøder i Flensborg, Bettina Goldberg i samarbejde med Bernd Philipsen; Udgivelsesrække af Selskabet for Flensborg Byhistorie; bind 62; s. 92 ff.
Flensborg Contributions to Contemporary History Bind 3, titel Udstationeret, Udelukket, Separeret, bidrag: Jødiske ofre for nationalsocialismen, Bernd Philipsen, udg. Stadtarchiv Flensborg u.a., Flensborg 1998, her s. 247 - 249

Bushaltestellen in der Nähe:
Entfernung ca. 0.08km: Bushaltestelle Nordertor (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.09km: Bushaltestelle Nordertor (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.20km: Bushaltestelle Schifffahrtsmuseum (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.20km: Bushaltestelle Walzenmühle (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Bushaltestelle Walzenmühle (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.28km: Bushaltestelle Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Bushaltestelle Rummelgang (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Bushaltestelle Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Bushaltestelle Rummelgang (Karte anzeigen)

Parkplätze und Parkhäuser in der Nähe:
Entfernung ca. 0.06km: Parkplatz Nordertor (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.06km: Parkplatz Norderfischerstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.07km: Parkplatz Schiffbrücke (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.09km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.14km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.15km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.16km: Parkplatz Herrenstall (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.18km: Parkplatz Schiffbrücke (gegenüber Neue Str. bis Herrenstall) (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.21km: Parkhaus Segelmacherstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.24km: Parkplatz Norderstraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Parkplatz Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Parkplatz Toosbüystraße (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Parkplatz Toosbüystraße (Karte anzeigen)

Öffentliche Toiletten in der Nähe:
Entfernung ca. 0.08km: Öffentliches WC Am Nordertor (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.29km: Öffentliches WC Neue Str. (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.40km: Öffentliches WC Hafendamm (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.47km: Öffentliches WC Stadtpark (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.85km: Öffentliches WC Südermarkt (Karte anzeigen)
Entfernung ca. 0.85km: Öffentliches WC ZOB (Karte anzeigen)

Kategorien: Sehenswürdigkeiten

 

Orte von Interesse finden

Foto Stolpersteine

Ein Mensch ist vergessen, wenn sein Name vergessen ist...

Erfahren Sie mehr...

Foto Schloß Glücksburg

Erleben Sie eine kulturelle Zeitreise durch den Kreis...

Erfahren Sie mehr...

Suche nach Beiträgen

Beiträge suchen

Fehler gefunden?

Sie haben einen Fehler in den Daten der Einrichtung entdeckt? Die angegebenen Informationen sind nicht vollständig? Oder Sie vermissen eine Einrichtung? 

Durch Ihren Hinweis helfen Sie uns das PORTAL besser zu machen. Vielen Dank.

Neueste Einrichtungen

Nord-Ostsee Sparkasse - S...
Am Ochsenweg 6 | 24850 Schuby (Amt Arensharde)
Telefon: 04621 - 89 55 55
Schleswiger Werkstätten /...
Husumer Str. 11 | 24850 Schuby (Amt Arensharde)
Telefon: 04621 - 85 11 79
Bäckerei Schmidt
Große Str. 28 | 24855 Jübek (Amt Arensharde)
Telefon: 04625 - 18 17 43
Bäckerei Meggers
Tükeslih 4 | 24887 Silberstedt (Amt Arensharde)
Telefon: 04626 - 18 96 87
Bäckerei Jaich
Husumer Str. 2 - 4 | 24850 Schuby (Amt Arensharde)
Telefon: 04621 - 9 77 30 74

Neueste Artikel

18
Aug
2022
Standesamt schließt früher
wegen Fortbildung
18
Aug
2022
Launch der „Digitalen Räume für E...
Netzwerk bietet Räume an
17
Aug
2022
Gedenken und Abschied
Nächste Aussegnung für ordnungsbehördliche Bestattungen
17
Aug
2022
Jahrestag der Machtübernahme der ...
Wie geht es den Afghan*innen in Flensburg?